LAG Bedingungsloses Grundeinkommen DIE LINKE Bremen:

LAG Bedingungsloses Grundeinkommen DIE LINKE Bremen:
Für eine neue soziale Idee: Politik braucht lebendiges Denken.

Freitag, 17. September 2010

Aufruf: Für mehr Teilhabegerechtigkeit

Das Bedingungslose Grundeinkommen wird in verschiedenen gesellschaftlichen Spektren und Organisationen diskutiert und gefordert. Im Programmentwurf der Partei DIE LINKE findet das bedingungslose Grundeinkommen bislang jedoch keine Berücksichtigung mehr.
Verfechter eines linken und emanzipatorischen Bedingungslosen Grundeinkommens haben auf der Website www.teilhabe-fuer-alle.de die Möglichkeit zu einer Erweiterung des Programmentwurfs aufzurufen und können dabei zwischen zwei Formulierungen auswählen.

Dienstag, 14. September 2010

Programm zur Woche des Grundeinkommens '10

Das Bremer Veranstaltungsprogramm zur Woche des Grundeinkommens 2010:


Dienstag, 14. September 19:30 Uhr
St. Stephani-Gemeinde, Kleiner Gemeindesaal, Faulenstr. 108, 28195 Bremen
Lektionen zum Grundeinkommen
Ein Film von Jörg Drescher und Matthias Dilthey (D/Ukraine, 2010, 58 min.). Filmvorführung mit anschließender Diskussion.
Der Film vermittelt in 12 Lektionen umfassendes Basiswissen zum Grundeinkommen und macht so den historischen und globalen Themenhintergrund in präziser und kompakter Form anschaulich.

Montag, 20.09.2010 um 18:00 Uhr
Gästehaus der Universität Bremen, Teerhof 58, 28199 Bremen
Grundeinkommen: Geschichte – Modelle – Debatten
(Herausgeber Ronald Blaschke, Adeline Otto, Norbert Schepers. - Berlin: Dietz, 2010)
Buchvorstellung mit Autor Ronald Blaschke (Netzwerk Grundeinkommen)
Ronald Blaschke gibt einen Einblick in die Thesen des Buches und antwortet auf Publikumsfragen.
Infos zum Buch hier auf unserer Website.

Montag, 20.09.2010 um 19:30 Uhr
Gästehaus der Universität Bremen, Teerhof 58, 28199 Bremen
Würde und Wert des Menschen und das Bedingungslose Grundeinkommen
Vortrag von Ronald Blaschke (Netzwerk Grundeinkommen) mit anschließender Diskussion
Seit der Französischen Revolution sind Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit Wertorientierungen unterschiedlichster sozialer und politischer Gruppen.
Freiheit ist dabei nicht nur im Sinne von Rede- und Meinungsfreiheit gemeint. Sie ist als eine jedem Menschen zuerkannte Gewissens- und Handlungsfreiheit zu verstehen. Darauf gründet sich die Gleichheit der Menschen. In politischem, ethischem und sozialem Sinne verbinden wir Freiheit mit Selbstbestimmtheit und Eigenverantwortlichkeit. Menschliche Würde ist ohne die Freiheit jedes einzelnen Menschen undenkbar. Wessen Freiheit nicht anerkannt wird, wird entwürdigt.
Das Bedingungslose Grundeinkommen wird als eine materielle Voraussetzung menschlich würdevollen Lebens von Ronald Blaschke diskutiert.

Dienstag, 21. September um 19:30 Uhr
DGB-Haus, Großer Saal Bahnhofsplatz 22-28, 28195 Bremen
Emanzipatorisch oder neoliberal - alles egal?
Wirtschafts- und sozialpolitische Folgen der Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens.
Vortrag von Werner Rätz (Attac Deutschland) mit anschließender Diskussion
Werner Rätz wird in dem Vortrag der Frage nachgehen, welche wirtschafts- und sozialpolitischen Auswirkungen die Einführung eines Grundeinkommens haben kann. Er wird einige der bekannten Grundeinkommensmodelle daraufhin untersuchen, welche Zielsetzung ihnen jeweils zugrundeliegt und ob mit ihnen die wünschenswerten gesellschaftlichen Veränderungen herbeigeführt werden können.
Werner Rätz ist Mitinitiator von attac und bekannter Vertreter der Idee eines emanzipatorischen Grundeinkommens. Im März diesen Jahres begleitete er den namibischen Gewerkschafter Herbert Jauch auf einer Vortragsreise durch Deutschland. Hierbei wurde über eines der ersten, weltweit Schlagzeilen machenden erfolgreichen Grundeinkommens-Pilotmodelle aus einem namibischen Dorf mit ca. 1000 Einwohner berichtet.
Der Vortrag mit anschließender Diskussion wird vom Bremer Initiativkreis Grundeinkommen (BIG) und Attac Bremen veranstaltet und in Kooperation mit Verdi Bremen, FB 10 durchgeführt. Er findet im Rahmen der 3. international veranstalteten Woche des Grundeinkommens statt.

Mittwoch, 22.09.2010, 19:30 Uhr
St. Stephani-Gemeinde, Jugendraum, Faulenstr. 108, 28195 Bremen
Designing Society
(Film von Jördis Heizmann, BRD 2007, 30 min.)
Kopfgeld, Bürgergeld, Hartz IV oder 1€ Jobs: Die Debatte um die zukünftige Verteilung des Wohlstands ist in vollem Gange. Leistung soll sich wieder lohnen lautet das neoliberale Credo der Regierenden. Der Sozialstaat wird als Luxus vergangener Tage betrachtet, die solidargemeinschaftliche Struktur der Krankenkassen in Frage gestellt.
Aber auch über ein anderes Modell wird nachgedacht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle. Quer durch die Parteien zeigt „Designing Society“ Meinungen, Positionen und Rechenbeispiele die eine andere Verteilung denkbar machen. Der Film bietet eine gute Grundlage für Diskussionen darüber, ob 1000 € monatlich für jede/n die Gesellschaft gerechter machen können.

Freitag, 24.09.2010, 20:00 Uhr
Haus der Wissenschaft, Sandstraße 4/5, 28195 Bremen
Teilhabe für alle! Wann kommt das Bedingungslose Grundeinkommen?
Podiumsdiskussion mit Matthias Dilthey (BGE-Initiative Nürnberg), Klaus Mendrina (KAB), Christoph Spehr (Die Linke) und weiteren Gästen
Die Idee des Bedingungslosen Grundeinkommens ist in der Breite der Gesellschaft nahezu angekommen.
Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage nach der politischen Durchsetzungsfähigkeit und gesellschaftlichen Akzeptanz einzelner Modelle. Hierzu werden profilierte Vertreter des Grundeinkommens Stellung beziehen und Zukunftsperspektiven aufzeigen.

Samstag, 25. September 12-15 Uhr
Konsul-Hackfeld-Haus, Großer Clubraum, Birkenstr. 34, 28195 Bremen
Lektionen zum Grundeinkommen
Ein Film von Jörg Drescher und Matthias Dilthey (D/Ukraine, 2010, 58 min.). Filmvorführung mit anschließender Diskussion.
Matthias Dilthey (BGE-Initiative Nürnberg) ist anwesend und steht für Publikumsfragen zur Verfügung.

Donnerstag, 30.09.2010, 19:30 Uhr
St. Stephani-Gemeinde, Kleiner Gemeindesaal, Faulenstr. 108, 28195 Bremen
Designing Society
(Film von Jördis Heizmann, BRD 2007, 30 min.)
Kopfgeld, Bürgergeld, Hartz IV oder 1€ Jobs: Die Debatte um die zukünftige Verteilung des Wohlstands ist in vollem Gange. Leistung soll sich wieder lohnen lautet das neoliberale Credo der Regierenden. Der Sozialstaat wird als Luxus vergangener Tage betrachtet, die solidargemeinschaftliche Struktur der Krankenkassen in Frage gestellt.
Aber auch über ein anderes Modell wird nachgedacht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle. Quer durch die Parteien zeigt „Designing Society“ Meinungen, Positionen und Rechenbeispiele die eine andere Verteilung denkbar machen. Der Film bietet eine gute Grundlage für Diskussionen darüber, ob 1000 € monatlich für jede/n die Gesellschaft gerechter machen können.

Dienstag, 7. September 2010

Woche des Grundeinkommens 2010

Bedingungsloses Grundeinkommen – Teilhabe für alle!

Zum dritten Mal findet vom 20. bis 26.09. 2010 die Internationale Woche des bedingungslosen Grundeinkommens statt. Mit zahlreichen Aktionen in Deutschland, und weiteren Ländern wird das Thema eines bedingungslosen Grundeinkommens in einer breiten Öffentlichkeit diskutiert.

Unter dem Motto „Teilhabe für alle!“ soll anlässlich des Europäischen Jahres gegen Armut und soziale Ausgrenzung daran erinnert werden, dass weltweit sehr viele Menschen weder ihre Grundbedürfnisse noch ihre kulturelle Teilhabe an der Gesellschaft materiell absichern können.

Das bedingungslose Grundeinkommen hat sich in den letzten Jahren verstärkt zu einem sozialpolitischen Querschnittsthema ersten Ranges entwickelt. Viele Menschen, Organisationen, Parteien, Kirchen und Verbände quer zu den gesellschaftlichen Lagern beschäftigen sich mit dieser Idee. Denn es ist nicht eine weitere Stellschraube im politischen Alltag, sondern eine qualitativ neue soziale Idee mit zahlreichen Querverweisen zu anderen wichtigen Themen.

Durch das bedingungslose Grundeinkommen wird ein neuer Gestaltungsspielraum eröffnet und Armut wirkungsvoll bekämpft. Erst dadurch kann die Frage „Wie wollen wir leben?“ angstfrei diskutiert werden.

Wir laden sehr herzlich dazu ein, die Veranstaltungen, der im Bremer Aktionsbündnis organisierten Initiativen zu besuchen!

Bremer Veranstaltungsprogramm vom 14. bis 30.09.2010

Das Programm steht online bei der BIG, der Flyer hier als PDF zum Download.

Die Bremer Veranstaltungsreihe wurde gemeinsam von folgenden Einrichtungen, Organisationen und Initiativen ermöglicht: BIG | bremer initiativkreis grundeinkommen // Attac Bremen // ver.di Bremen FB 10 // St. Michaelis – St. Stephani Gemeinde // Katholische ArbeiternehmerInnen Bewegung // LAG Grundeinkommen DIE LINKE. Bremen

Mitgliederversammlung der LAG am 28.09.2010

Wir laden herzlich ein zur nächsten Mitgliederversammlung der Landesarbeitsgemeinschaft Bedingungsloses Grundeinkommen am 28. September 2010!

Als Gast werden wir Olaf Michael Ostertag von unserer Bundesarbeitsgemeinschaft begrüßen können, der mit uns über die Programmdebatte der LINKEN und das Grundeinkommen diskutieren wird.
Des Weiteren wollen wir über die weitere Arbeit der LAG reden und wählen einen neuen SprecherInnenrat der LAG. Bitte überlegt, ob Ihr Euch an dieser (oder anderer Stelle) für die Idee eines Grundeinkommens engagieren könnt und wollt!

Mitgliederversammlung der Landesarbeitsgemeinschaft Bedingungsloses Grundeinkommen (LAG BGE) in und bei der Partei DIE LINKE Bremen

Dienstag, 28.09.2010, 19.00 bis ca. 21.30 Uhr
Ort: Landesgeschäftsstelle DIE LINKE. Bremen, Faulenstr. 75, 28195 Bremen

Tagesordnung:
1. Begrüßung und Konstituierung der Mitgliederversammlung
2. Das Grundeinkommen und die Programmdebatte der LINKEN
* Input von und Diskussion mit Olaf Michael Ostertag, Bundeskoordinator der BAG Grundeinkommen DIE LINKE
3. Bericht der LAG-SprecherInnen, Diskussion zur Weiterarbeit der LAG
* Nächste Vorhaben, Ideen für nächste Aktivitäten und Veranstaltungen
* Offene Treffen der LAG/Gesprächskreis?
4. Wahlen der SprecherInnen der LAG
5. Anträge & Verschiedenes
* Hinweis auf die Woche des Grundeinkommens 2010, bei deren Vorbereitung in Bremen die LAG mitgewirkt hat.

Mit herzlichen Grüßen,
Brigitte Kramm, Ralf Albrecht und Norbert Schepers