LAG Bedingungsloses Grundeinkommen DIE LINKE Bremen:

LAG Bedingungsloses Grundeinkommen DIE LINKE Bremen:
Für eine neue soziale Idee: Politik braucht lebendiges Denken.

Dienstag, 22. Juli 2008

Nächstes Treffen der LAG BGE am 30. Juli 08

Wir laden ein zum nächsten Treffen der Landesarbeitsgemeinschaft Bedingungsloses Grundeinkommen:
Mittwoch, 30. Juli 2008
Ab 19 Uhr im Links-Treff Neustadt, Buntentorsteinweg 109, 28201 Bremen (direkt an der Straßenbahnhaltestelle Gneisenaustraße)

Themenschwerpunkt ist z.Zt. eine Auseinandersetzung mit dem gesellschaftlichen Arbeitsbegriff, mit Bezug auf das Werk von Ivan Illich. Vortrag und Diskussion mit Burkhard Steinberg.

Alle Interessierten sind wie immer herzlich eingeladen, auch unabhängig von einer Mitgliedschaft in der LAG oder in der Linkspartei!
Die Treffen der LAG finden in der Regel alle 14 Tage Mittwochs von 19 bis 21.30 Uhr im Links-Treff Neustadt statt.

Für die SprecherInnen der LAG,
Norbert Schepers

Montag, 14. Juli 2008

Ein Armutszeugnis in der Bekämpfung von Armut

Zum Nationalen Reichtums- und Armutsbericht der Bundesregierung
Artikel von Adeline Otto im Magazin »prager frühling«

Der vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales am 18. Mai 2008 vorgelegte Entwurf für den 3. Nationalen Reichtums- und Armutsbericht (NARB) der Bundesregierung verdeutlicht den eklatanten Widerspruch zwischen dem Anspruch einer Armutsbekämpfung sowie einer verbesserten sozialen Inklusion und der Wirklichkeit, welcher die Politik der zum Zeitpunkt der Datenerhebung amtierenden rot-grünen Bundesregierung beherrschte.

Rentendebatte in der Linkspartei II

Rentendebatte: Rentenprogramm verbessert
Kurzinformation auf der Website der Emanzipatorischen Linken zur Beschlusslage im Parteivorstand zum Rentenkonzept der Partei DIE LINKE.

Freitag, 4. Juli 2008

Nächstes Treffen der LAG BGE am 16. Juli 08

Wir laden ein zum nächsten Treffen der Landesarbeitsgemeinschaft Bedingungsloses Grundeinkommen:
Mittwoch, 16. Juli 2008
Ab 19 Uhr im Links-Treff Neustadt, Buntentorsteinweg 109, 28201 Bremen (direkt an der Straßenbahnhaltestelle Gneisenaustraße)

Themenschwerpunkt ist z.Zt. die weitere Auseinandersetzung mit den verschiedenen Modellen für ein Grundeinkommen; Einführung in das Thema durch Lotte Niemetz.

Alle Interessierten sind wie immer herzlich eingeladen, auch unabhängig von einer Mitgliedschaft in der LAG oder in der Linkspartei!
Die Treffen der LAG finden in der Regel alle 14 Tage Mittwochs von 19 bis 21.30 Uhr im Links-Treff Neustadt statt.

Für die SprecherInnen der LAG,
Norbert Schepers

Kreisverband Mitte-Ost der Bremer LINKEN diskutiert Grundeinkommen

Im Rahmen seiner Mitgliederversammlung am 9. Juli diskutiert der Kreisverband „Mitte-Ost“ der LINKEN in Bremen über das Bedingungslose Grundeinkommen:

Mittwoch, den 09.07.2008, um 19:30 Uhr,
im Bürgerzentrum Vahr, Berliner Freiheit 10, 28327 Bremen.

Diskussion mit Axel Troost (MdB, Landessprecher der Bremer Linkspartei und Mitglied im Bundesvorstand) und Norbert Schepers (Sprecher der LAG BGE Bremen).

Existenzgeld Reloaded

Bundesarbeitsgemeinschaft der Sozialhilfeinitiativen (Hg.):
Existenzgeld Reloaded

Neuerscheinung (2008) bei AG SPAK Bücher:
ISBN 978-3-930830-96-1, 143 Seiten, 16 €
„Ein Lied geht durch Europa. Ein Lied über ein Einkommen für alle, Mann, Frau oder Kind, egal ob man in dem Land, in dem man lebt und dieses Einkommen bezieht, auch geboren ist.“ So hieß es Ende der neunziger Jahre zusammenfassend in einem Resümee der Bundesarbeitsgemeinschaft der Sozialhilfeinitiativen (BAG SHI) zur Entwicklung der Idee eines Existenzgeldes. Mittlerweile kann von einem ganzen Orchester gesprochen werden, das mit unterschiedlichen Dirigenten und Solisten sowie dissonanten Notensetzungen durch Europa zieht. Kaum ein Tag ohne Berichterstattung oder Veranstaltung über das Für und Wider eines bedingungslosen Grundeinkommens, nach über zwanzig Jahren Dornröschenschlaf wird eine Idee wach geküsst. Allerdings nicht von einem, sondern von vielen Prinzen! In diesem Band versammeln sich Positionen aus dem Umfeld der BAG der Sozialhilfeinitiativen: Konzepte, Vorstellungen und Diskussionen von VertreterInnen der Betroffenen und engagierte WissenschaftlerInnen: Harald Rein, Hinrich Garms, Wolfram Otto, Robert Ulmer, Anne Allex, Andreas Geiger.

Existenzgeld – Thesen
1. Ein Existenzgeld, das die Teilhabe am gesellschaftlichen Reichtum sichert, steht allen Personen, die dauerhaft in der BRD leben– unabhängig von ihrer Nationalität und dem Aufenthaltsstatus – in gleicher Höhe zu, ohne Unterhaltspflicht, ohne Bedürftigkeitsprüfung, ohne Arbeitszwang.
2. Das Existenzgeld ist ein Grundeinkommen, festgesetzt auf 800 Euro monatlich plus dem Betrag für die gesetzliche Krankenversicherung, es wird dynamisiert. Das Existenzgeld ist unpfändbar.
3. Zusätzlich zum Existenzgeld werden die tatsächlichen Wohnkosten warm, also inklusive der Betriebskosten, übernommen. Dabei ist jedoch der jeweilige Mietspiegel sowie die Angemessenheit der Wohnungsgröße zu berücksichtigen.

Inhalt
Vorwort: Das Existenzgeld der BAG-SHI
Einleitung: Existenzgeld für alle! Warum wird das Konzept Existenzgeld überarbeitet? / Harald Rein
BAG-SHI: Unsere Position zu Regelsatz und Existenzgeld
Wie kommen wir von diesem zu einem anderen System? Oder: will die BAG-SHI die Sozialversicherung abschaffen? /Hinrich Garms
Erläuterungen zur Finanzierung des Existenzgeldes / Wolfram Otto
Motivation, Anreiz, Zwang / Robert Ulmer
Bedingungsloses Grundeinkommen für alle: Negativsteuer oder Existenzgeld?/ Anne Allex
Nach den Sternen greifen, ohne das Essen zu vergessen! / Harald Rein
Ware-Geld-Beziehungen und Existenzgeld /Anne Allex
Internationale Konzepte – Das Streiten der Ausgebeuteten und Armen für ihren Teil am Kuchen ist international / Anne Allex
Die aktuelle Diskussion um den Kinderregelsatz, ein Baustein für die Diskussion um ein Bedingungsloses Grundeinkommen / Andreas Geiger
Informationen zur Herausgeberin auf deren Website.